WochenZeitung Altmühlfranken, Roth, Kufa, Django Asül

Irrer Mix aus Satire und Volkstheater

ROTH (RED). Er ist scharfzüngig und pointensicher, souverän und spitzfindig: Kabarettist Django Asül, Großmeister seines Fachs, Fernsehgesicht, Kolumnist und Fußballspezialist, versteht es, die Welt im Großen und Kleinen genau ins Visier zu nehmen. Seine Erkenntnisse präsentiert Asül gewohnt energiegeladen in seinem aktuellen Programm
„Letzte Patrone“, das er am Donnerstag, 15. November, in der Rother Kulturfabrik zeigt.

Es ist eine Ansammlung von Streifschüssen. Ein irrer Mix aus Satire und Volkstheater. Zeitlos, aber aktueller denn je. Beginn ist um 20.00 Uhr. Karten sind an den bekannten Vorverkaufsstellen, auch online und an der Abendkasse
erhältlich.

Es heißt, man solle aufhören, wenn es am schönsten ist. Und jetzt ist es richtig schön. Doch das Schöne ist: Eigentlich ist es schöner denn je. Also macht Django Asül weiter. Wo andere in die Midlife-Crisis schlittern, verirrt sich Django Asül zurück ins wahre Leben. Doch die © Johannes Haslinger Realität verzeiht nichts. Da muss jeder Schuss sitzen. Und irgendwann hat man nur noch eine Patrone. Die letzte Patrone. Im Visier: Das Wesentliche. Doch wer oder was muss in Deckung gehen? Und so bleibt zu befürchten: Es wird ein furioses Finale statt eines geordneten Rückzugs.

Karten sind an den bekannten Vorverkaufsstellen, online auf kulturfabrik.de und eventim.de sowie an der Abendkasse (sofern nicht ausverkauft) zu erwerben. Fragen zum Kartenkauf werden in der Kulturfabrik gerne unter 09171 848-714 beantwortet.

Bildunterschrift: Großmeister Django Asül in Roth. Foto: Johannes Haslinger

  • Wochenzeitung - Werbung - Hier könnte Ihre Werbung stehen

Ähnliche Beiträge

WochenZeitung Altmühlfranken, Wassertrüdingen, Gartenschau
„Kunstpreis Skulptur“ der Gartenschau Wassertrüdingen 2019:
WochenZeitung Altmühlfranken, Gunzenhausen, Ausstellung, M11, Reiner Grunwald, Works
Malerei von Reiner Grunwald
WochenZeitung Altmühlfranken, Wassertrüdingen, Hochwasserschutz
Hochwasserschutz in der Wörnitzaue